Eventlocation

Wer heutzutage aufmerksam öffentliche Medien verfolgt, wird von Zeit zu Zeit über den immer häufiger auftauchenden Begriff "Eventlocation" stolpern.
Wenngleich man zunächst annehmen mag, dass es sich dabei schlicht und einfach der deutschen Übersetzung gemäß um einen "Veranstaltungsort" handeln mag, ist dies eine leider zu einfache Herleitung.
Denn der Begriff "Event", wie er marktwirtschaftlich genutzt wird, bezieht sich nicht auf jede Form der Veranstaltung, ebenso wenig, wie man jeden Ort als Eventlocation nutzen kann.

Wo Eventlocation

Grundsätzlich handelt es sich bei einem Event zunächst um ein meist von professioneller Seite geplantes und organisiertes Ereignis, dass nicht nur die reine Unterhaltung der Teilnehmer, sondern auch die Vermittlung bestimmter Aussagen zum Zweck hat.
Bereits bei dieser kurz gefassten Definition wird klar, dass eine Eventlocation somit bestimmte Voraussetzungen mit sich bringen muss: Die Kommunikationsinhalte müssen durch das Ambiente leichter vermittelbar sein, es sollte ein geschlossener Kommunikationsraum gebildet werden können und dem Anlass angemessene Mengen an Teilnehmern sollten Platz finden.
Man kann sich dies verdeutlichen, wenn man sich Locations wie Kloster, Schlösser, Weingüter oder Brauereien ansieht, die einem kleinen Kreis, etwa den Teilnehmern einer Tagung oder einer Betriebsfeier, eine privatere aber trotzdem inhaltsbezogene Athmosphäre vermitteln können. Auch Schiffe und ähnliche, abgrenzbare Lokalitäten werden gern hierfür genutzt.
Sportstadien, Konzert-, Mehrzweck und Kongresshallen können zur Vermittlung von Inhalten an größere Personenkreise dienen. Tagungen und Konzerte, zum Beispiel Wohltätigkeitskonzerte, fallen in diese Kategorie.
Nicht zu vergessen sind aber auch offizielle Orte wie Museen, Galerien und Theater, in denen Projekte mit den dort bereits vorhandenen Ausstellungsmöglichkeiten kombiniert werden können.